die besten seiten einer stadt

Freiflächen im öffentlichen Raum – vom Kurpark bis zum Messeparkplatz – sind Visitenkarten einer Stadt. An die Umsetzung der stadtplanerischen und gartenarchitektonischen Vorgaben werden deshalb mit Recht höchste Ansprüche gestellt. Bürgerinnen und Bürger einer Stadt wollen Jahr für Jahr Freude an ihren Plätzen und Grünanlagen haben und Gäste und Besucher sollen nur die günstigsten Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Mauritiusplatz, Wiesbaden

 

 
Palmengarten
Gesellschaftshaus im Palmengarten
 
Rheinvorgelände
Rheinvorgelände

25000 Quadratmeter Weltkulturerbe

Das gesamte Baufeld im Rheinvorgelände an der B9 hatte eine Größe von ca. 25000 m². Im Wesentlichen waren vier Bauvorhaben zu realisieren: Rückbau und Neuanlage eines Parkplatzes von 6500 m², Verlagerung und gleichzeitige Vergrößerung eines Wohnmobilstellplatzes um rund 3000 m², damit verbunden die Erweiterung inklusive Begrünung des Parkes zwischen den beiden Plätzen sowie die Anlage einer Multifunktionsfläche aus dem deutschlandweit erst dreimal ausgebrachten Aircrete-Beton (diese spezielle Aufgabe wurde in Kooperation mit einem entsprechend zertifizierten Fachunternehmen ausgeführt). Bei einer Baumaßnahmen dieser Größenordnung kommt es neben perfektem handwerklichen Know-how auch auf logistische und administrative Fähigkeiten an. Hier nur einige Besonderheiten dieser Großbaustelle: Für sämtliche Teilbereiche des Baufeldes gab es keinerlei Bestandspläne im Hinblick auf Kabel und Leitungen, bei den Erdarbeiten war also äußerste Vorsicht geboten. Weil der Boden in vielen Teilbereichen stark belastet war, musste bei Abfuhr und Wiedereinbau auf eine klare Trennung geachtet werden. Da die Arbeiten teilweise im öffentlichen Verkehrsraum (Rad- und Fußweg und Fahrbahn der B9) ausgeführt werden mussten, galt es, die einzelnen Baumaßnahmen jeweils mit den Straßenverkehrsbehörden von Stadt und Land abzustimmen. Offensichtlich haben die Teams von Gramenz ihre Sache gut gemacht: Es gab einen Folgeauftrag für die weitere Ufergestaltung.

Standort  Bacharach
Auftraggeber  Stadt Bacharach
Landschaftsarchitekt  Bittkau – Bartfelder + Ingenieure, Wiesbaden
GaLaBau-Volumen  ca. 1,2 Mio. €

 
Schwanenteich
Schwanenteich im Kurpark
 
Stadtplatz Ingelheim
Stadtplatz

Neue mitte

Im Zuge der Errichtung des Einkaufzentrums »Neue Mitte« wurde der Stadtplatz angelegt – mit Highlights wie den durchnummerierten Platten, die an geografische Zeichnungen des Ingelheimer Kartografen Sebastian Münster erinnern oder der Hecke, die so geschnitten wurde, dass man den nördlichen Breitengrad, der durch die Stadt verläuft, ablesen kann – und die Hauptverkehrsachse Binger Straße zur verkehrsberuhigten Fußgängerzone umgebaut. Im Rahmen der Sanierung des Straßenzuges über ein Jahr hinweg sind nicht nur die Belagsflächen, sondern größtenteils auch die Hauptversorgungsleitungen erneuert worden. Ganz selbstverständlich bei Arbeiten im öffentlichen Raum: Während des gesamten Baubetriebes musste die Zugänglichkeit der angrenzenden Geschäfte und Wohnungen für Fußgänger und Fahrzeuge gewährleistet werden.

Standort  Ingelheim
Auftraggeber  Stadt Ingelheim
Landschaftsarchitekt  Adler & Olesch Landschaftsarchitekten und Ingenieure, Mainz
GaLaBau-Volumen  ca. 1,75 Mio. €

 
Theater Heidelberg
Eines der Theatergebäude
 
Bowling Green
Kurhaus und Bowling Green

historisch verbriefter zustand

Das weitläufige Bowling Green zwischen Theater und Kurhaus ist eine beliebte Location für Open-Air-Veranstaltungen. Deshalb wurden rund 3300 m² robuster Schotterrasen ausgebracht und Versorgungs- und Entsorgungsleitungen für Wasser, Abwasser und Strom verlegt sowie Unterflur-Senkelektranten installiert. Aufwendige Technik sorgt für die Bewässerung der Anlage und den Betrieb der Brunnen, die aus einer Zisterne mit Bachwasser versorgt werden. Nach dem Bau der Tiefgarage wurde das gesamte Areal unter Beachtung von strengen Denkmalschutzvorgaben wieder in seinen historisch verbrieften Zustand versetzt.

Standort  Wiesbaden
Auftraggeber  Kurbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden
Landschaftsarchitekt  Bauer, Karlsruhe
GaLaBau-Volumen  ca. 3,2 Mio. €

 
Fußgängerzone Wiesbaden
Fußgängerzone, Mauritiusstraße
 
Synagoge
Ehemalige Synagoge

namentliches gedenken

Die Landeshauptstadt Wiesbaden erinnert mit dem »Namentlichen Gedenken« am Michelsberg an die 1507 jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger Wiesbadens, die zwischen 1935 und 1945 durch Nationalsozialisten ermordet wurden. Die gesamte Fläche des Gedenkortes ist in einem grauen Plattenbelag angelegt. Um den Ort als Gesamteinheit begreifen zu können, wurde das Material des Belags farblich an die Wandscheiben angepasst. Auf dem Boden des Gedenkraumes sowie auf der Fahrbahn wird die Grundfläche der Synagoge durch eine farblich abgesetzte Steinoberfläche nachgebildet. Die Treppenanlage von der Coulinstraße hinauf zum Schulberg wurde saniert und ergänzt, im gesamten Baubereich wurden Pflanzungen vorgenommen, schließlich sind Sitzbänke, Papierkörbe, Fahrradständer und Straßenpoller aufgestellt worden.
2011 ist die Gedenkstätte mit der »Auszeichnung vorbildlicher Bauten im Land Hessen« geehrt worden.

Standort  Wiesbaden
Auftraggeber  Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden
Landschaftsarchitekt  planung.freiraum, Barbara Willecke, Berlin
GaLaBau-Volumen  ca. 810.000 €

 
Hessischer Landtag
Hessischer Landtag
 
Marktkirche
Marktkirche

Funktionalität war gefragt

Das ehemals brachliegende Gelände seitlich der Marktkirche, das häufig als wilder Parkplatz diente, wurde zu einem funktionalen Bestandteil der großen Freifläche rund um Rathaus, Marktkirche und Landtag umgestaltet. Zum einen ging es darum, diesen Durchgangsbereich zwischen Fußgängerzone und Wilhelmstraße zu beleuchten und mit Sitzgelegenheiten zu versehen. Zum anderen wurde das Areal als zusätzliche Standfläche für Weihnachtsmarkt und Weinfest ausgebaut. Hierzu sind ausfahrbare Versorgungseinheiten – Elektranten und Hydranten – installiert worden. Im Übrigen wurde eine zurückhaltende Pflasterung mit Natursteinen gewählt, um die Wirkung der backsteingemauerten Marktkirche noch zu verstärken. 

Standort  Wiesbaden
Auftraggeber  Landeshauptstadt Wiesbaden
GaLaBau-Volumen  ca. 280.000 €

 
Stadtplatz Königstein
Stadtplatz mit Klostermauern
nein,0,0